Flipped Learning (-: :-) Future Learning

17. November 2017

Mittwoch, 15.11., ist der erste Nachmittag des Flipped Learning Intensivkurses (genauer: von Kurs 1) im FLL.wien über die Bühne gegangen. Intensiv arbeitende Teilnehmer/innen; ein engagierter, kompetenter Trainer. Und ein guter Anlass, im folgenden Text von Joe Buchner und Stefan Schmid der Sache des Flipped Learning etwas auf den Grund zu gehen. Eine Sache mit Potential und Zukunft! Dazwischen gibt’s Bilder, die das Geschehen vorgestern illustrieren …

Walk the Talk! Der Referent, Joe Buchner, verwendet Online-Tools, um die Meinungslage der Teilnehmer/innen sichtbar zu machen.

Als Flipped Learning wird ein Unterrichtskonzept bezeichnet, bei dem vor allem mit und durch den Einsatz neuer Medien tradierter, lehrzentrierter Unterricht im wahrsten Sinne des Wortes auf den Kopf gestellt wird – oder auf englisch “flipped”. Möglichkeiten, die zeigen, wie und in welcher Form der Unterricht geflippt wird, sind bereits vielfältig vorhanden. Im Zentrum aller Überlegungen steht das Ziel, einen lern- und lernendenzentrierten Unterricht zu etablieren, der auf die Vorerfahrungen, Interessen und Hintergründe der Lernenden Rücksicht nimmt und aufbaut. Die Methode ermöglicht Individualisierung, Differenzierung und Personalisierung im Unterricht zu leben und somit die Lernenden mithilfe eines digital-innovativen, outcome- bzw. kompetenzorientierten Unterrichts individuell zu fördern und fordern. Durch die Methode wurde an manchen Lernorten die Dropout-Quote drastisch reduziert.

Das Ziel von Flipped Learning ist lern- und lernendenzentrierter Unterricht – und nicht primär die Produktion von Videos 😉

Digitale Medien, Tools und Apps werden im Rahmen eines Flipped Learning-Settings demnach nicht als Selbstzweck, sondern als Instrument zur Orchestrierung eines besseren, lern- und zukunftsorientierten Unterricht eingesetzt.

Ziele des Intensivkurses: Selbst aktiv werden!

Flipped learning is a grassroots movement, not a top-down approach to change. It is changing one teacher at a time, one class at a time, and one school at a time. Teachers need to be the change agents in education.” (Bergmann, Sams, 2014: Pos. 165-166)

Flipped learning im Sinne eines digital-innovativen und lernseitigen Unterrichts können nur die Lehrkräfte selbst implementieren. Im Rahmen dieses Blended-Learning-Intensivkurses lernen die Teilnehmenden das Konzept des Flipped Learnings kennen, verstehen und entdecken die Chancen und Herausforderungen eines “flippigen” Unterrichts. Sie entwickeln mit Blick auf Ihre Vorerfahrungen und Rahmen einen passenden Flipped Learning Workflow, setzen diesen Step-by-Step um und werden Teil des “grassroot movements Flipped Learning”.

Intensivkurs Flipped Learning: Didaktische Grundsätze und Aufbau

Der Intensivkurs Flipped Learning besteht aus zwei Nachmittag à fünf Unterrichtseinheiten und einer begleitenden Praxisphase dazwischen. Im Rahmen des Intensivkurses Flipped Learning …

  • lernen die Teilnehmenden das Konzept Flipped Classroom sowie das weitergehende Konzept Flipped Learning kennen sowie verstehen und entdecken Chancen sowie Herausforderungen des Ansatzes.
  • entwickeln die Teilnehmenden einen auf Basis der vielfältigen Möglichkeiten für Sie und Ihre Lernenden passenden Flipped-Learning-Workflow.
  • erkennen die Teilnehmenden den Mehrwert digitaler Medien im und für den Unterricht.
  • erwerben und erweitern die Teilnehmenden ihre Kompetenzen in der Erstellung von lernzentrierten, digital-innovativen und multimedialen Lerninhalten.
  • reflektieren die Teilnehmenden ihre Unterrichtspraxis.
  • entdecken und/oder erweitern die Teilnehmenden ihr lernseitiges Verstehen von Unterricht.
  • werden die Teilnehmenden Teil einer Community of Practice – Flipped Learning = Future Learning (Flipped Classroom Austria Community)

Lust bekommen? Ein Einstieg in Kurs 2 bzw. Kurs 3 ist noch möglich – rasch anmelden!

PS: A book is born.

Buchpräsentation „Schule neu denken und medial gestalten“ auf der BUCH WIEN

Vergangenes Wochenende war das FLL.wien in Kooperation mit dem DiZeTIK und dem ZLI der PH Wien auf der buchwien17 präsent. Gleichermaßen mit Stolz, Freude und Zufriedenheit durften dort Nina Grünberger und Klaus Himpsl-Gutermann stellvertretend für das gesamte Herausgeber*innen-Team die Publikation Schule neu denken und medial gestalten auf der BUCH WIEN präsentieren. Dem KidZ-Projekt ist hiermit ein bleibendes Denkmal gesetzt – und dem deutschen Sprachraum eine topaktuelle Publikation geschenkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen